Zimmerbrand durch defekten Ölofen

Am 19.10.09 kam es gegen 20.10 Uhr zur Alarmierung der Feuerwehr Glonn über Sirene. Gemeldet wurde ein Zimmerbrand im Ortskern von Glonn. Die 24 ehrenamtlichen Einsatzkräfte rückten zur Einsatzstelle mit zwei Löschfahrzeugen und der Drehleiter aus.

Vor Ort konnte bereits eine Rauchsäule aus dem ersten Geschoss eines Wohn- und Geschäftsgebäudes entdeckt werden. Ein Atemschutztrupp kämpfte sich sofort den Weg durch den dichten Rauch zur Brandstelle vor. Im Bad brannte es im unteren Bereich eines Ofens, vermutlich das Steuerungsteil des Gerätes. Dieser wurde durch den Trupp entfernt und aus dem Gebäude zum Ablöschen gebracht.

Die komplette Wohnung war durch den Schwelbrand stark verraucht und wurde mit einem Überdruckgebläse belüftet. Die Bewohner konnten sich rechtzeitig selber in Sicherheit bringen und wurden nicht verletzt.

Während des Einsatzes war die Straße komplett gesperrt, Kräfte des Rettungsdienstes standen zur Sicherheit der Einsatzkräfte sowie zur Betreuung der Wohnungsmieter zur Verfügung.
Die Drehleiter der Feuerwehr wurde sicherheitshalber in Stellung gebracht, jedoch nicht benötigt.

Der Einsatz dauerte für die Glonner Kräfte ca. 1 Stunde.

 

Abflug ohne Hindernisse

In der Nacht des 20.9.2009 gegen 23:00 Uhr, verwechselte ein junger Fahrer aus der Region München die alte Moosacher Strasse offensichtlich mit einer Rennstrecke. Auf halber Strecke zwischen Glonn und Moosach flog der getunte Polo aus einer Rechtskurve und landete im Graben zwischen der Strasse und dem alten Bahndamm.
Der Fahrer und seine Beifahrerin hatten enormes Glück. Entlang der Strasse stehen sehr viele Bäume, doch der Baum, der den Insassen zum Verhängnis hätte werden können, war vor wenigen Tagen gefällt worden.

Das Fahrzeug landete einigermassen sanft im Gebüsch und die Insassen konnten sich leicht verletzt über den Kofferraum aus dem zerstörten Fahrzeug befreien.

Die FFW Glonn war mit ca. 15 Einsatzkräften 1,5 Stunden vor Ort, leuchtete die Unfallstelle aus, half bei der Bergung des Wracks und sperrte die Strasse.

Großbrand in landwirtschaftlichem Anwesen

Am frühen Morgen des 15.09.09 wurde gegen 0.15 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Glonn zu einem Großbrand eines Landwirtschaftlichen Anwesens über Sirene alarmiert. Die Kräfte rückten mit drei Fahrzeugen zur Einsatzstelle in der Gemeinde Baiern aus.
Bereits bei Anfahrt konnte ein großer Feuerschein erspäht werden. Am Einsatzort stand bei Eintreffen die Maschinenhalle eines Landwirtes bereits in Vollbrand. Die Löscharbeiten beschränkten sich auf die Sicherung der umliegenden Wohnhäuser und Stallungen/Hallen, um weitere Entzündung durch Funkenflug oder überspringende Flammen zu verhindern.

Personen oder Tiere kamen bei dem Brand nicht zu schaden.
In der Halle befanden sich ein Schlepper, Kipper und eingelagertes Stroh. Lt. Polizeipräsidium Nord beläuft sich der Schaden auf ca.
250.000 Euro.

Im Einsatz waren ca. 175 Kräfte aus mehreren Feuerwehren aus dem südlichen Landkreis Ebersberg sowie aus dem Lkr. Rosenheim.

Die 20 Einsatzkräfte aus Glonn waren ca. 3,5 Stunden im Einsatz, die Brandwache übernahm die örtlich zuständige Feuerwehr aus Baiern.

Ausschnitt aus der Rundschau (c) Bayerischer Rundfunk.

Ausschnitt Rundschau (BR-Fernsehen) 16.9.2009