Großbrand eines Einfamilienhauses in Egmating

Am 03.01.2013 wurden wir zu einem Großbbrand eines Einfamilienhauses in Egmating gerufen. Glonn war mit 22 Einsatzkräften, davon 9 PA-Träher vor Ort und unterstützten zahlreiche andere Feuerwehren aus der Umgebung, wie z.B. Egmating, Siegertsbrunn, Oberpframmern, Aying und Schlacht-Kastenseeon um den Brand zu bekämpfen. Die Entstehung des Brandes lässt auf einen alten Herd in der Küche schließen. Das Feuer verbreitete sich in Windeseile auf nahezu alle Räumlichkeiten des Hauses und konnte erst nach knappen 4h komplett gelöscht werden.

Jahreshauptversammlung 2012

Anfang November fanden im Rahmen der Dienstversammlung Neuwahlen in der Freiwilligen Feuerwehr Glonn statt. Peter Gröbmayr, 13 Jahre lang 1. Kommandant der aktiven Wehr, gab sein Amt ab und Stefan Jaensch wurde zu seinem Nachfolger einstimmig gewählt. Bürgermeister Esterl betonte das große Engagement von Gröbmayr für die Gemeinde, nicht nur als langjähriger Kommandant sondern auch engagierten Unternehmer und Gemeinderatsmitglied. Seine vielseitigen Erfahrungen und Wissen waren in jedem Einsatzgeschehen und in der Mannschaft sehr gefragt und von großem Nutzen.

In den letzten 2 Jahren absolvierte Stefan Jaensch die nötigen Lehrgänge und wurde durch Gröbmayr auf die verantwortungsvolle Führungsaufgabe in allen Bereichen vorbereitet. Unterstützen hierbei wird ihn Johannes Zeller, von der Mannschaft zum Stellvertreter gewählt.
Jaensch übergab zum Abschied an Gröbmayr ein Geschenk von den Kameraden.

Gröbmayr gab in seinem Bericht der versammelten Mannschaft einen Überblick der Einsätze und Stunden der beiden vergangenen Jahre und bedankte sich bei den Kameraden, Gruppenführer, Bürgermeister Esterl und Gemeinderat, HvO Glonn des BRK, Kreisbrandinspektion sowie Vorstandschaft und Aufgabenträger für die Unterstützung und gute Zusammenarbeit. Für die kommenden Jahre ist die Ersatzanschaffung eines Löschfahrzeuges vorgesehen.

Kreisbrandrat Bullinger bedankte sich ebenfalls bei Kommandant Gröbmayr für seine geleisteten Dienste und wünschte den neuen Führungskräften und der Mannschaft weiterhin viel Freude und Motivation bei den vielfältigen Aufgaben in der Feuerwehr.

Großer Dank wurde auch von Seiten der Gemeinde und Kreisbrandinspektion an die örtlichen Unternehmer in Glonn ausgesprochen, welche tagsüber ihr Personal für Einsätze kostenlos „freistellen“. Dies ist gerade in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich und zeigt ein hohes Engagement für die Allgemeinheit.

Christine Bullinger, Jugendwart in der Feuerwehr, berichtete über die vielseitigen Aktivitäten im Rahmen der Ausbildung und Freizeitgestaltung in der Jugendgruppe.
Interessierte ab 14 Jahren sind hier immer herzlich Willkommen.

Im Rahmen der Vereinsversammlung bedankte sich 1. Vorstand Thomas Daxner, nach einer Gedenkminute für die verstorbenen Kameraden, bei den Mitgliedern, Kommandanten und Amtsträgern für Ihr Engagement. Auch hier gab es, nach verschiedenen Berichten der Aufgabenträger und Entlastung der Vorstandschaft, Neuwahlen. 1. Vorstand Thomas Daxner, 2. Vorstand Harald Jaensch und Kassier Martin Gerer wurden in ihren Ämtern erneut gewählt. Veränderung gab es beim Schriftführer, hier stellte sich Wolfgang Jaensch zur Verfügung. Josef Pongratz übernahm von Josef Klingseis die Aufgabe des Fähnrichs.

Für die vielseitigen Aufgaben und Herausforderungen bei oft komplizierten Einsatzszenarien ist die Freiwillige Feuerwehr Glonn mit ihrer gewählten Führungsriege und moderner technischer Ausstattung bestens gerüstet. Für alle in Not geratenen Mitmenschen – Ehrenamtlich, 24 Stunden täglich, 365 Tage im Jahr.

PKW Brand vor dem Marienheim

Am 13.10.2011 wurde die Feuerwehr Glonn zu einem PKW-Brand alarmiert. Vor dem Marienheim in Glonn befand sich bei Eintreffen der Kräfte ein Kleintransporter in Vollbrand.

Die Flammen konnten nach kurzer Zeit mit Schaummittel abgelöscht werden.
Die Ursache für die Entstehung des Brandes sind uns unbekannt.

Im Einsatz waren 20 Kräfte der FW Glonn. Die Ablösch- und Aufräumarbeiten dauerten ca. 1 Stunde. Verletzt wurde niemand.

Presseartikel “Münchner Merkur”

LKW mit 23 Tonnen Käse umgestürzt

Am 10.01.2011 kam es gegen 14.00 Uhr zur Alarmierung der Feuerwehren Glonn und Schlacht-Kastenseeon über Piepser mit der Meldung “Unterstützung bei Bergung”.

Auf der Staatsstraße 2079 Höhe Ursprung kam aus ungeklärter Ursache ein in Richtung Glonn fahrender LKW in einer steilen Linkskurve von der Fahrbahn ab und brach durch die Leitplanke. Das Fahrzeug kippte seitlich um und rutschte mehrere Meter den Hang hinunter. Direkt neben dem Unfallfahrzeug befindet sich der Glonner Skilift. Zum Unglückszeitpunkt war dieser nicht in Betrieb und deshalb keine Personen in diesem Bereich.

Der Fahrer des LKWs blieb unverletzt und konnte sich selber aus der Fahrerkabine befreien. Die Feuerwehren aus Glonn und Schlacht-Kastenseeon wurde zur Absicherung der Unglücksstelle alarmiert. Zum Bergen der Zugmaschine erfolgte eine Totalsperre der Straße. Eine Umleitung wurde eingerichtet sowie die Einsatzstelle ausgeleuchtet.

Die Fracht des LKWs, ca. 23 Tonnen Käse, wurden mit diversen Hilfsgeräten und durch Handarbeit umgeladen.
Der Einsatz dauerte für die eingesetzten Kräfte ca. 5 Stunden.

 

VU bei Schlacht

Am 21.Juni 2010 wurde die Feuerwehr Glonn zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Staatsstraße 2079 zwischen Schlacht und Oberpframmern über Sirene alarmiert. Die FW rückte mit 2 Fahrzeugen zur Einsatzstelle aus.

Vor Ort waren ein Mitsubishi und ein Mercedes Vito aus ungeklärter Ursache frontal zusammengestoßen. Dabei wurde die 24jährige Fahrerin in ihrem Kleinwagen eingeklemmt und musste von den anwesenden Feuerwehren mit hydraulischen Rettungsgeräten aus dem Wrack geschnitten werden. Der Fahrer des Mercedes konnte mit einfachen Mitteln aus seinem Fahrzeug gerettet werden.

Beide Verletzte wurde mit Rettungshubschraubern in Münchner Kliniken geflogen.

Die Feuerwehr Glonn war mit 17 Mann ca. 4 Stunden im Einsatz. Die Staatsstraße 2079 war während der Rettung und für die Aufräumungs- und Säuberungsarbeiten ca. 4 Stunden komplett gesperrt.

Ebenfalls an den Rettungsarbeiten beteiligt waren die Feuerwehren aus Schlacht-Kastenseeon, Oberpframmern und Egmating. Die FW Hohenbrunn wurde ebenfalls alarmiert, konnte jedoch den Einsatz abbrechen.

Des weiteren waren mehrere Rettungsfahrzeuge des BRK sowie 2 Rettungshubschrauber, Polizei und die Kreisbrandinspektion an der Unfallstelle.

Die genaue Ursache des Unfalles wir durch einen Gutachter ermittelt.

Zimmerbrand durch defekten Ölofen

Am 19.10.09 kam es gegen 20.10 Uhr zur Alarmierung der Feuerwehr Glonn über Sirene. Gemeldet wurde ein Zimmerbrand im Ortskern von Glonn. Die 24 ehrenamtlichen Einsatzkräfte rückten zur Einsatzstelle mit zwei Löschfahrzeugen und der Drehleiter aus.

Vor Ort konnte bereits eine Rauchsäule aus dem ersten Geschoss eines Wohn- und Geschäftsgebäudes entdeckt werden. Ein Atemschutztrupp kämpfte sich sofort den Weg durch den dichten Rauch zur Brandstelle vor. Im Bad brannte es im unteren Bereich eines Ofens, vermutlich das Steuerungsteil des Gerätes. Dieser wurde durch den Trupp entfernt und aus dem Gebäude zum Ablöschen gebracht.

Die komplette Wohnung war durch den Schwelbrand stark verraucht und wurde mit einem Überdruckgebläse belüftet. Die Bewohner konnten sich rechtzeitig selber in Sicherheit bringen und wurden nicht verletzt.

Während des Einsatzes war die Straße komplett gesperrt, Kräfte des Rettungsdienstes standen zur Sicherheit der Einsatzkräfte sowie zur Betreuung der Wohnungsmieter zur Verfügung.
Die Drehleiter der Feuerwehr wurde sicherheitshalber in Stellung gebracht, jedoch nicht benötigt.

Der Einsatz dauerte für die Glonner Kräfte ca. 1 Stunde.

 

Abflug ohne Hindernisse

In der Nacht des 20.9.2009 gegen 23:00 Uhr, verwechselte ein junger Fahrer aus der Region München die alte Moosacher Strasse offensichtlich mit einer Rennstrecke. Auf halber Strecke zwischen Glonn und Moosach flog der getunte Polo aus einer Rechtskurve und landete im Graben zwischen der Strasse und dem alten Bahndamm.
Der Fahrer und seine Beifahrerin hatten enormes Glück. Entlang der Strasse stehen sehr viele Bäume, doch der Baum, der den Insassen zum Verhängnis hätte werden können, war vor wenigen Tagen gefällt worden.

Das Fahrzeug landete einigermassen sanft im Gebüsch und die Insassen konnten sich leicht verletzt über den Kofferraum aus dem zerstörten Fahrzeug befreien.

Die FFW Glonn war mit ca. 15 Einsatzkräften 1,5 Stunden vor Ort, leuchtete die Unfallstelle aus, half bei der Bergung des Wracks und sperrte die Strasse.

Großbrand in landwirtschaftlichem Anwesen

Am frühen Morgen des 15.09.09 wurde gegen 0.15 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Glonn zu einem Großbrand eines Landwirtschaftlichen Anwesens über Sirene alarmiert. Die Kräfte rückten mit drei Fahrzeugen zur Einsatzstelle in der Gemeinde Baiern aus.
Bereits bei Anfahrt konnte ein großer Feuerschein erspäht werden. Am Einsatzort stand bei Eintreffen die Maschinenhalle eines Landwirtes bereits in Vollbrand. Die Löscharbeiten beschränkten sich auf die Sicherung der umliegenden Wohnhäuser und Stallungen/Hallen, um weitere Entzündung durch Funkenflug oder überspringende Flammen zu verhindern.

Personen oder Tiere kamen bei dem Brand nicht zu schaden.
In der Halle befanden sich ein Schlepper, Kipper und eingelagertes Stroh. Lt. Polizeipräsidium Nord beläuft sich der Schaden auf ca.
250.000 Euro.

Im Einsatz waren ca. 175 Kräfte aus mehreren Feuerwehren aus dem südlichen Landkreis Ebersberg sowie aus dem Lkr. Rosenheim.

Die 20 Einsatzkräfte aus Glonn waren ca. 3,5 Stunden im Einsatz, die Brandwache übernahm die örtlich zuständige Feuerwehr aus Baiern.

Ausschnitt aus der Rundschau (c) Bayerischer Rundfunk.

Ausschnitt Rundschau (BR-Fernsehen) 16.9.2009