Alle Beiträge von Thomas Reichl

Web Blogger

VU in Höhe Frauenreuth

Die FFW Glonn wurde heute um ca 7:45 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der EBE 13 bei der Kreuzung Frauenreuth und Hafelsberg alarmiert.
Die beiden Verletzten wurden von uns bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes erstversorgt. Zur patientengerechten Bergung ist bei einem Fahrzeug das Dach mittels Spreitzer und Schere entfernt worden.
Der Insasse ist mit dem Rettungshubschrauber in eine Münchner Klinik geflogen worden und der zweite Verletzte wurde mit dem RTW in ein Krankenhaus gebracht.
Nach dem Abtransport der beiden Fahrzeuge wurde die Fahrbahn von uns noch gereinigt.
Im Einsatz waren unter anderem die Feuerwehren Frauenreuth und Unterlaus sowie der Rettungsdienst, die Polizei und die Strassenmeisterei Ebersberg. Nach ca 2 Stunden war der Einsatz beendet.

Link Merkur Online

Exklusiver Einblick hinter die Kulissen der Berufsfeuerwehr München

Im Rahmen der Jugendausbildung erlebten die Jugendlichen der Feuerwehr Glonn unter der Leitung der Jugendwarte Alexander Oeckl und Thomas Reichl einen interessanten Einblick hinter die Kulissen einer Berufsfeuerwehr. Helmut Moosbauer der auch ehrenamtlich bei der Glonner Feuerwehr aktiv ist, gab den Jugendlichen einige Informationen über die umfangreiche Arbeit der hauptamtlichen Feuerwehrleute der Stadt München.

Der Rundgang begann in der großen Fahrzeughalle. Geduldig erklärte der Brandinspektor die vielen auf der Wache stationierten Fahrzeuge und deren Einsatzzweck. Die vielen Hochhausbauten in Neuperlach, das Einkaufscenter PEP und auch das Siemenswerk sind Besonderheiten des Wachbezirks, in der Moosbauer tätig ist. Besonders fasziniert war der Nachwuchs von den Sondereinsatzfahrzeugen, wie z.B. dem großen Kranwagen oder auch der Hubrettungsbühne. Anschließend erklärte Moosbauer noch ausführlich den anfallenden Schichtdienst und die immer wiederkehrenden Wartungsarbeiten. Nach rund zwei Stunden war die Wissbegierde der Jugendlichen für erste gesättigt.

 

Thomas Reichl

Jugendwart FFW Glonn

 

Verkehrsunfall in Höhe Berganger

Am 15.03.2018 wurden wir um 15:50 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit zwei Verletzten auf der ST 2079 in Höhe der Abzweigung Berganger alarmiert.

Die beiden PKW’s kollidierten miteinander und ein Zusammenstoß der beiden Verkehrsteilnehmer konnte somit nicht verhindert werden. Eine Person wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste mittels hydraulischer Rettungsgeräte mit Absprache des Notarztes aus dem Fahrzeug befreit werden.

Einer der Verkehrsteilnehmer wurde mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht, der andere mit dem Rettungsdienst.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus  Baiern, Oberpframmern und Glonn, sowie die Kreisbrandinspektion. Weitere Kräfte waren der Rettungsdienst, der HVO, die Polizei und der Rettungshubschrauber Christoph 14 aus Traunstein.

 

 

Schwerer Verkehrsunfall in Höhe Berganger

Am 30.09.2017 wurden wir um 19:29 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten auf der ST 2079 zwischen Berganger und Hohentann alarmiert. Bereits bei der Erstmeldung ging man von mehreren Verletzten aus.

Der missglückte Überholvorgang endete mit einem Frontalzusammenstoß mit den zwei beteiligten PKW’s. Der Überholende Fahrer des Golfs war zu Viert im Auto, eine Frau die sich auf der Rückbank befunden hat, verstarb leider noch an der Einsatzstelle. Der Beifahrer des Golf’s war stark im Fahrzeug eingeklemmt und wurde von der Feuerwehr Glonn mittels hydraulischer Rettungsgeräte, wie Spreizer und Rettungzylinder mit Absprache des Rettungsdienstes vom Fahrzeug befreit. Insgesamt handelte es sich um fünf Verletzte.

Rettungshubschrauber brachten die Beteiligten in umliegende Krankenhäuser. Das Ausleuchten der Einsatzstelle und für die Hubschrauberlandung war erforderlich.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Hohentann, Grafing, Ebersberg, Baiern, Oberpframmern und Glonn, sowie die Kreisbrandinspektion. Weitere Kräfte waren der Rettungsdienst, der HVO, die Polizei, Fachberater THW, Christoph München und ein Polizei Hubschrauber.

Link Merkur Online

Link Rosenheim 24

 

Spende in Höhe von 2.000 € für eine neue Wärmebildkamera

Wärmebildkameras  wandeln die Wärmestrahlung, die Objekte und Personen abgeben, in ein sichtbares Bild um. Die Einsatzmöglichkeiten einer Wärmebildkamera für uns als Feuerwehr sind vielfältig und reichen von der Personensuche bis zum Aufspüren von Brandherden.

 

Die Versicherungsdienst GmbH der Raiffeisen-Volksbank Ebersberg und die Allianz Deutschland AG unterstützen mit einer Spende von 2.000€ die Anschaffung einer Wärmebildkamera für die Freiwillige Feuerwehr Glonn.
Als Versicherer kennt die Allianz die vielfältigen Risiken im Alltag – seien es Brände, Unfälle, Überschwemmungen oder Stürme. „Wir sind uns deshalb der Bedeutung der Arbeit bewusst, die tagtäglich unzählige – häufig ehrenamtliche – Helfer leisten. Mit dieser Aktion tragen wir dazu bei, die Ausrüstung der Feuerwehr zu verbessern“, sagt Stefan Hilger von der Raiffeisen-Volksbank bei der Übergabe der Spende.

Die Wärmebildkamera kann für Notfallübungen und Notfälle verschiedenster Art eingesetzt werden. Durch die Spende wird der qualitativ hohe Ausbildungsstandard der Freiwilligen Feuerwehr Glonn weiter sichergestellt. „Denn nur durch eine gut ausgestattete Feuerwehr können wir eine schnelle und effektive Hilfe gewährleisten und in Not geratene Mitbürger schnell und professionell versorgen“, sagt Kommandant Stefan Jaensch. „Wir sind der Versicherungsagentur daher sehr dankbar für ihr Engagement.“ Die Spende der Allianz ist Teil des gesellschaftlichen Engagements des Unternehmens. Gefördert werden unter anderem ausgewählte Projekte, die zur Sicherheit der Bevölkerung beitragen.

Verkehrsunfall in Höhe Berganger

Am 14.06.2017 kam es gegen 19:30 auf der ST2079 zwischen Berganger und Hohenthann zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine Person schwer verletzt wurde.

Die Erstmeldung lautete VU-Schwer mit einer eingeklemmter Person.

Der schwerverletzte Fahrer wurde durch die Ersthelfer aus dem PKW befreit und bis zum Eintreffen der Rettungskräfte gut betreut.

Nach der Erstversorgung wurde er mit dem Rettungshubschrauber in eine Münchner Klinik geflogen. Die Feuerwehren richteten eine Straßensperre ein und unterstützten den Rettungsdienst.

Im Einsatz waren die Feuerwehren Glonn, Baiern, Oberpframmern, Hohenthann, das BRK, die Polizei sowie der Rettungshubschrauber Christoph 1.